Aktuelles zu den Snowboardkursen

Skigymnastik

Die Termine für die Skigymnastik sind online. Diese finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

Sollten Sie uns nicht persönlich erreichen, sprechen Sie uns bitte eine Nachricht auf die Sprachbox oder schreiben Sie uns gerne eine Mail.

Liebe Snowboard-Freunde,

unsere Snowboardlehrer wollen ihre Schüler zu eigenständigen und souveränen Sportlern auf dem Board entwickeln.

Diese zeichnen sich aus durch:

  • Freude am Snowboardsport bei allen Bedingungen
  • Flexible Anpassung an Gelände, Schnee und Material
  • Ein breites Bewegungsspektrum für intuitives Reagieren auf verschiedene Situationen
  • Verantwortungsbewusstes Verhalten auch gegenüber anderen Pistenteilnehmern mit Fahrsicherheitstraining
  • Schnelles Erlernen von Frontside- und Backsideturns

Snowboardkurs1

Unsere Snowboardkurse zeichnen sich vor allem durch zwei wichtige Kernelemente aus: Die Freude an der Bewegung im Schnee und die Faszination an der Natur.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß in der Wintersaison 2016/2017!

We are Board

131
Kursteilnehmer
16
Kurstage
16
Schneesportlehrer
100%
Fun

„Etwas nicht zu können, ist kein Grund,
es nicht zu tun!“

ALF

Kursangebot 2016/2017

Sie können ab sofort Ihren Kurs direkt online buchen!

Wie bisher können Sie auch das unten als Download zur Verfügung gestellte Anmeldeformular nutzen und ausgefüllt an uns einsenden. Zudem steht Ihnen das Gesamtprogramm sowie Infos zu den Lernebenen als pdf-Datei zum Herunterladen bereit. Beachten Sie auch gerne die FAQ / häufige Fragen zu den Kursen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!



Tipps und Hinweise für Snowboardkurse

Liebe Teilnehmer, liebe Eltern,

damit Ihre Kinder eine Menge Spaß am Kurs haben und alles problemlos läuft, bitten wir Sie, folgende Hinweise zu beachten:

Eine gute, sichere Ausrüstung ist die beste Voraussetzung für Freude und Erfolg im Snowboardkurs. Überprüfen Sie nochmals die Snowboardboots (passende Größe, Schuhbändel sind intakt) und überprüfen Sie die Bindung (sind alle Schrauben vorhanden und fest angezogen, ist das Anti-Rutsch-Pad okay?). Nur ein gewachstes Snowboard (keine verrosteten Kanten, Belag ohne Löcher) läuft gut, dreht leicht und lässt sich somit besser kontrollieren.

Zweckmäßige Kleidung, z. B. ein warmer, wasserabstoßender Anorak oder Overall, wasserabstoßende Handschuhe (Ersatzpaar mitgeben, Fäustlinge sind meist wärmer als Fingerhandschuhe) und auch die entsprechende Schutzausrüstung stellen sicher, dass der Snowboardtag zum Erlebnis wird.  Vergessen Sie also nicht den Helm, die Schneebrille (bei schönem Wetter evtl. eine Sonnenbrille zusätzlich) und den Rückenprotektor (sehr empfehlenswert).  Damit die Ausrüstung Ihrem Kind zugeordnet werden kann, kennzeichnen Sie bitte alle Sportartikel Ihres Kindes mit dem Namen – so kommt es zu keinen Verwechslungen.

Geben Sie Ihrem Kind genügend Geld (18,50 €) für die Tageskarte (Skilift) mit. Geschwister sind oft nicht in gleichen Kursgruppen – deshalb bitte jedem Kind das Geld für den Lift getrennt mitgeben.

Sagen Sie uns bitte, wenn es für Ihr Kind etwas Besonderes zu beachten gibt. Geben Sie Ihrem Kind Ihre Telefonnummer, unter der Sie während des Kurstages erreichbar sind mit.

Wie finde ich die richtige Lernebene?

Damit der Kurs zum Erfolg wird und den Teilnehmern Freude bereitet, sind harmonische Gruppen unerlässlich. Hierbei sollten alle Wintersportler möglichst den selben Wissensstand und Fähigkeiten haben. So macht der Skikurs erst richtig Spass!

Unser Skikursangebot umfasst vier aufeinander aufbauende Lernebenen. Grün für Einsteiger, Blau für Fortgeschrittene, Rot für Könner und Schwarz für die Experten.

In der Lernebene Grün (Einsteiger) geht´s los, weiter über blau, rot bis hin zu Schwarz für die Profis. Diese Einteilung des Schwierigkeitsgrades kennen Sie ja auch von den Pisten. Jeder stuft sich bei der Kursanmeldung nach den Lerninhalten selbst ein. Bitte weder hoch– noch tiefstapeln. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Snowboardkurs ist nun die selbstkritische Einstufung in die richtige Lernebene.

In die nächsthöhere Lernebene sollte man nur gehen, wenn die Lerninhalte der vorhergehenden Lernebene sicher beherrscht werden. Diese Lerninhalte sind sehr umfangreich und können innerhalb eines Snowboardkurses (4 Tage) in der Regel nicht erreicht werden. Deshalb ist es notwendig, dass z.B. ein Kurs der Lernebene Blau (Fortgeschrittener) mehrmals besucht wird. Auch die körperlichen Voraussetzungen wie Alter, Selbstvertrauen und sportliche Begabung spielen bei der Wahl der richtigen Lernebene eine wichtige Rolle. Ganz wichtig ist jedoch vor allem die Übungsintensität, das heißt, der Schüler sollte nach Abschluss des Snowboardkurses noch viele Tage Boarden, um das Gelernte optimal umsetzen zu können. Ist dies nicht der Fall, wäre es sinnvoll, mehrmals die gleiche Lernebene zu besuchen, um eine dauerhafte Festigung des Erlernten zu erreichen.

FAQ – Häufige Fragen zum Snowboardkurs

Hier finden Sie eine alphabetische Auflistung der häufigen Fragen von A wie Abfahrt bis Z wie Zertifikat.

Abfahrt morgens
um 08:00 Uhr fahren unsere Busse am Parkplatz gegenüber des Baumarktes Do it in der Münchner Straße in Landsberg los.

Ankunft abends
Die Rückkunftszeit ist für ca. 17:30 Uhr geplant, ist jedoch stark von der Verkehrslage und von den Straßenverhältnissen abhängig und deshalb nicht genau festlegbar.

Abschlussrennen
Am letzten Kurstag wird ein Abschlussrennen durchgeführt, zu dem wir gerne alle Eltern als Zuschauer begrüßen. Eine Einladung dazu erhalten Sie am dritten Kurstag von Ihrem Kind.
Bei unserer Siegerehrung erhalten alle Teilnehmer eine Erinnerungs-Medaille.

Ausrüstung
Snowboard:
Sollte immer gut gepflegt an den Start gehen (keine verrosteten Kanten, Belag ohne Löcher).
Bindung:
sind alle Schrauben vorhanden und fest angezogen, ist das Anti-Rutsch-Pad okay?
Snowboardboots:
Haben sie die passende Größe, passen sie in die Bindung und sind die Schuhbändel in Ordnung?
Helm:
ist obligatorisch, sollte gut passen und nicht auf dem Kopf verrutschen.
Schneebrille:
sollte immer am Helm sein. Im Frühjahr empfiehlt sich alternativ eine Sonnenbrille.
Rückenprotektor:
aus unserer Sicht absolut empfehlenswert.

Besonderheiten
Sagen Sie uns bitte, wenn es für Ihr Kind etwas Besonderes zu beachten gibt.

Bindung
sind alle Schrauben vorhanden und fest angezogen, ist das Anti-Rutsch-Pad okay?

Brotzeit
Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend zu Essen und Trinken mit, wir verpflegen uns während des Skikurstages ausschließlich selbst! Wir empfehlen Rohkost, vorbereitetes Obst, Wurst- oder Käsebrote und auch eine kleine Süßigkeit. (ausreichend Getränke nicht vergessen!)

Fundstücke
Alles, was in unseren Bussen liegen bleibt, wandert bei unserem Busunternehmen Eisele Tours in eine Fundkiste. Bitte fragen Sie direkt bei der Firma Eisele nach! Telefon 08191 39170.

Getränke
Ja, bitte! Tee und/oder kalte Getränke sollte ihr Kind ausreichend dabei haben. Wir machen im geheizten Bus Mittagspause.

Helm
ist obligatorisch, sollte gut passen und nicht auf dem Kopf verrutschen.

Kleidung
sollte zweckmäßig sein, warm und wasserabstoßend. Anorak und Hose sind erfahrungsgemäß vorteilhafter als ein Overall.

Kursbetrieb
Im Skigebiet angekommen, laden die Schneesportlehrer Skier, Snowboards und Stöcke aus. Nun sucht jedes Kind seine Ausrüstungsgegenstände heraus und begibt sich zu einem Schild mit seiner Lernebene, z.B. Blau für Fortgeschrittene.  Anschließend wird das Kind den ganzen Tag von unseren speziell ausgebildeten Schneesport-Lehrerinnen und -Lehrern betreut. (Verbandssnowboardlehrer, Snowboardlehrer DSLV Level 2 und 3).

Kursgrößen
um einen optimalen Lernerfolg zu erzielen, haben wir idealerweise ca. 7 Kinder in einem Kurs.

Lernebenen:
Für einen reibungslosen Kursbetrieb ist es wichtig, dass das Kind von Beginn an in der seinen Fähigkeiten entsprechenden Lernebene teilnimmt. (siehe auch: Wie finde ich die richtige Lernebene?)

Liftgeld
Geben Sie Ihrem Kind genügend Geld (18,50 €) für die Tageskarte (Skilift) mit. Geschwister sind oft nicht in gleichen Kursgruppen – deshalb bitte jedem Kind das Geld für den Lift getrennt mitgeben.

Mittagessen
Die Mittagspause findet von ca. 12-13 Uhr im Bus statt. Hier verzehren die Kinder ihre mitgebrachte Brotzeit und können den Durst stillen. Bitte vor allem genügend zu Trinken mitgeben! Nun bietet sich auch die Gelegenheit, das Gesicht mit Sonnenschutzcreme einzucremen oder die nassen Handschuhe zu wechseln und die Toilette aufzusuchen. Frisch gestärkt geht´s dann wieder auf die Piste.

Passport
Als Dokumentation für die erreichten Lerninhalte bekommen die Kinder den „DSLV-Passport“ überreicht.

Rückfahrt
Je nach Wetterlage und Fahrtziel starten wir gegen 15:45 Uhr zur Rückfahrt aus unserem Kursgebiet. Die Kinder steigen in den gleichen Bus ein, mit dem sie am Morgen angekommen sind. Unterwegs werden im Bus Witze erzählt, Kassetten gehört oder es wird gesungen.

Rückenprotektor
aus unserer Sicht absolut empfehlenswert.

Schneebrille
sollte immer am Helm sein. Im Frühjahr empfiehlt sich alternativ eine Sonnenbrille.

Skigebiete
Je nach Schneelage fahren wir mit unseren Bussen folgende Skigebiete an: Berwang, Ehrwald, Nesselwängle u.a.

Snowboard
Sollte immer gut gepflegt an den Start gehen (keine verrosteten Kanten, Belag ohne Löcher).

Snowboardboots
Haben sie die passende Größe, passen sie in die Bindung und sind die Schuhbändel in Ordnung?

Telefonnummer
Geben Sie Ihrem Kind Ihre Telefonnummer mit, unter der Sie während des Kurstages erreichbar sind.

Verwechslungen von Material
Damit die Ausrüstung Ihrem Kind zugeordnet werden kann, kennzeichnen Sie bitte alle Sportartikel Ihres Kindes mit dem Namen – so kommt es zu keinen Verwechslungen.
Sollte es doch einmal passiert, sein – bitte melden Sie sich im Skischulbüro.

Wetter
Wir fahren grundsätzlich bei nahezu jedem Wetter. Bitte denken Sie daher an wetterfeste, wasserabstoßende Bekleidung und idealerweise ein paar Wechselhandschuhe.

Zertifikat
Damit alle Lernfortschritte dokumentiert werden, erhalten die Teilnehmer den „DSLV-Passport“.

Zurück
MITGLIED WERDEN